Radiofrequenz-Needling

Das fraktionierte Radiofrequenz-Verfahren verbindet zwei schon bewährte Hautverjüngungsverfahren: Mikro-Needling und Radiofrequenz miteinander.

Dabei werden mit Nadel versehene Elektroden auf die Haut aufgesetzt und  bipolarer Radiofrequenzstrom eingeleitet. Die fraktionierte Radiofrequenz macht sich zwei Hautverjüngungsmethoden zu Nutze:

Fraktionierende Verfahren: durch kleinste Mikroverletzungen der Haut werden die Selbstheilungskräfte angeregt und neue Hautstruktur gebildet.

Radiofrequenz: eine Applikation von kurzwelligen elektromagnetischen  Radiowellen (RF) erwärmt die Kollagenfasern in der Lederhaut (Dermis) auf 40 – 45 Grad. Dadurch werden diese Fasern verkürzt und ein Reiz zur Neubildung von elastischen und kollagenen Fasern gesetzt.

Diese Methode ist in der Mundregion besonders dann geeignet, wenn schon sehr viele feine Hautbrüche vorhanden sind. Die Textur der Haut erscheint sehr grob und feinfältig. Häufig empfiehlt es sich, das fraktionierte Radiofrequenzverfahren vor einer Hyaluronsäure-Behandlung oder einem Fadenlifting durchzuführen. Die Verfahren ergänzen sich hervorragend und führen zu einem optimalen Ergebnis mit längerzeitigem Effekt.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.