Fruchtsäure-Peeling (AHA Peeling)

Fruchtsäue-Peeling (AHA – Alphahydroxyacid – Peel) ist die bekannteste und am häufigsten durchgeführte Peelingart. Fruchtsäure sind natürlich vorkommende Säuren in Obst und anderen Pflanzen. Beim AHA-Peel wird am häufigsten die Glykolsäure (z.B. aus grünen Weintrauben) verwendet, da diese die kleinste Molekülgröße hat und so leichte in die Haut eindringen kann.

Wirkung:

  • Entfernung alter Hornschichten und Wirkstoffe können besser eindringen
  • Förderung der Neubildung von kollagenen und elastischen Fasern
  • Verbesserung des Erscheinungsbildes der Haut
  • Reduktion von Hautunreinheiten und kleinen Fältchen

Vorbereitung:

Zwei Wochen vor dem Fruchtsäure Peeling beginnt der Patient, abends eine niedrig konzentrierte Fruchtsäure-Creme im Gesicht aufzutragen. Die Haut gewöhnt sich so an die Fruchtsäuren. Bereits in dieser Behandlungsphase kann es zu einer ersten leichten Besserung der Haut kommen.

Fruchtsäure Peeling-Phase:

Nach einer gründlichen Reinigung der Haut wird ein höherprozentiges Glykolsäure-Gel (zwischen 30-70%) für ca. 3–6 Minuten aufgetragen. Die Höhe der Fruchtsäurekonzentration und die Einwirkzeit werden individuell festgelegt. Nach dem Fruchtsäure Peeling kann eine zusätzliche Ausreinigung der Haut erfolgen.
Zu empfehlen sind ca. 5–6 Sitzungen im Abstand von 3–4 Wochen.

Nach dem Fruchtsäure-Peeling:

Nach Abschluss der Peeling-Behandlungen ist die weitere Verwendung von Fruchtsäure-Cremes empfehlenswert. Sie erhalten genaue Pflegehinweise entsprechend Ihres Hauttyps.
Alle 1–3 Monate kann ein einmaliges Fruchtsäure Peeling zur Erhaltung des einmal erzielten Erfolges durchgeführt werden.